Das Heger Tor und das Rathaus des Westfälischen Friedens - Clousun - Die schönsten Reiseziele Deutschlands und der Welt

Werbung
Booking.com
Booking.com
Direkt zum Seiteninhalt

Das Heger Tor und das Rathaus des Westfälischen Friedens

Deutschland > Städte > Osnabrück
- Werbung -
Treppe zur Plattform, Heger Tor
Treppe zur Plattform auf dem Heger Tor
Stadtwaage in Osnabrück
Die alte Stadtwaage neben dem Rathaus dient heute als Standesamt.
Beginnen Sie doch den Besuch der Osnabrücker Altstadt am Heger Tor, auch Waterloo-Tor genannt. Das Tor ist ein Kriegerdenkmal und soll an die Schlacht von Waterloo erinnern. Das Tor, das ein wenig an einen Triumphbogen oder eine Wehranlage erinnert, trägt die Inschrift „Den Osnabrückischen Kriegern, die bei Waterloo den 18. Juni 1815 deutschen Muth bewiesen, widmet dieses Denkmal G. F. v. Gülich D.R.D.R.“. Das Tor kann von beiden Seiten aus über eine Treppe erklommen werden, die Aussichtsplattform bietet einen wunderbaren Blick auf die Altstadt die hinter dem Heger Tor beginnt. Schlendern Sie doch durch die vielen kleinen Gassen mit ihren Boutiquen und Gaststätten sowie Kunstgalerien und kleinen Fachgeschäften. Sicherlich eine witzige Idee ist der Altstadt-Taler der in der Touristinformation in der Bierstraße erhältlich ist. Der Taler hat einen Wert von 5 Euro und kann in den zahlreichen Geschäften und Lokalen der Altstadt als Zahlungsmittel verwendet werden.
Das Waterloo-Tor
Waterloo-Tor
Das Rathaus des Westfälischen Friedens
Das Rathaus des Westfälischen Friedens
Das sicherlich wichtigste Bauwerk der Stadt Osnabrück ist das Rathaus des Westfälischen Friedens. Es wurde in den Jahren 1487 bis 1512 im spätgotischen Stil errichtet und ist das Wahrzeichen der Stadt. Hier wurde im Jahre 1648 der Westfälische Frieden geschlossen der den 30-jährigen Krieg beendete. Besonders imposant wirkt das Gebäude durch das 18 Meter hohe Dach, an den vier Seiten bzw. in der Mitte an den beiden längeren Enden befinden sich sechs kleine Türme. An der Außenfassade sind Standbilder deutscher Kaiser angebracht, über dem Eingang befindet sich die Statue von Karl dem Großen dem Gründer der Stadt und des Bistums. In der aus Bronze gefertigten Türklinke ist die Jahreszahl 1648 eingraviert und auf der Klinke sitzt eine Taube. Im Inneren des Gebäudes befinden sich 42 Ölgemälde und eine Urkunde die an das wichtige Ereignis der europäischen Geschichte, den Westfälischen Frieden, erinnern. Der Friedenssaal kann besichtigt werden, hier liegt auch das Goldene Buch der Stadt aus. Das Rathaus hat montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr (während des Weihnachtsmarktes und der Maiwoche bis 18 Uhr) geöffnet.
- Werbung -
Zurück zum Seiteninhalt