Der Alte Markt von Hildesheim ist ein geschichtsträchtiger Ort - Clousun - Die schönsten Reiseziele Deutschlands und der Welt

Werbung
Booking.com
Booking.com
Direkt zum Seiteninhalt

Der Alte Markt von Hildesheim ist ein geschichtsträchtiger Ort

Deutschland > Städte > Hildesheim
- Anzeige -
Zentraler Platz der Stadt ist der Alte Markt mit seinen zahlreichen historischen Gebäuden. Neben dem Rathaus gehören das Knochenhaueramtshaus, das Rokokohaus, die Stadtschänke, das Tempelhaus, das Wedekindhaus sowie das Wollenwebergildehaus zu den Sehenswürdigkeiten dieses Platzes.
Das Rathaus an der Ostseite des Platzes wurde wie das Tempelhaus im 2. Weltkrieg nur zum Teil zerstört und als erstes Gebäude nach Beseitigung der Schäden im Jahre 1954 wiederaufgebaut. Heute bläst hier am Gebäude täglich um 12:00 Uhr eine Fanfare, ein Glockenspiel erklingt jeweils um 12.00, 13.00 und 17.00 Uhr sowie an Markttagen auch um 9.00 Uhr.
Das Hildesheimer Rathaus
Das Tempelhaus ist ein ehemaliges frühgotisches Patrizierhaus an der Südseite des Platzes welches bereits um das Jahr 1350 herum entstanden ist. Der 1591 geschaffene Renaissance-Erker gilt als Meisterwerk Hildesheimer Steinmetzkunst. Heute ist in dem Gebäude die Tourist-Information untergebracht. Ebenfalls an der Südseite des Platzes steht das Wedekindhaus, ein Fachwerkhaus im Renaissance-Stil aus dem Jahre 1598. Dieses wurde beim Bombenangriff auf Hildesheim völlig zerstört. Hier wurde lediglich die Fassade originalgetreu wiederaufgebaut. In diesem Gebäude ist sowie im Lüntzelhaus und dem Rolandstift, auch hier wurden nur die Fassadenfronten wiederhergestellt, die Stadtsparkasse Hildesheim untergebracht.
Bekanntestes Fachwerkhaus der Stadt ist das an der Westseite des Platzes stehende Knochenhauer-Amtshaus, ursprünglich im Jahre 1529 erbaut wurde es beim Luftangriff auf Hildesheim vollständig zerstört und im traditionellen Stil wiederaufgebaut. Heute zählt es sicherlich zu den schönsten Gebäuden der Stadt. Während das Erdgeschoss des Amtshauses gastronomisch genutzt wird ist in den oberen Geschossen das Stadtmuseum untergebracht.
An der östlichen Seite des Platzes stehen die Stadtschänke, das Rokokohaus sowie das Wollenwebergilde-haus. Auch hier wurden nur die Fassaden der Gebäude originalgetreu rekonstruiert, heute ist in den drei nebeneinander liegenden Gebäuden ein Hotel untergebracht. Vor dem Rathaus steht der Rolandsbrunnen, das Original stammt aus dem Jahre 1548 und wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Im Jahre 1986 wurde der Brunnen originalgetreu nachgebildet.
Wedekindhaus
Tempelhaus
Rolandsbrunnen
- Werbung -
Zurück zum Seiteninhalt