Immenhausen im Reinhardswald - Clousun - Die schönsten Reiseziele Deutschlands und der Welt

- Werbung -
Booking.com
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Immenhausen im Reinhardswald

Europa > Deutschland > Regionen > Reinhardswald
- Werbung -
Die Kleinstadt Immenhausen liegt am Südwestrand des Reinhardswaldes und nur etwa 14 Kilometer nördlich von Kassel. Die Geschichte der Stadt reicht weit zurück. Erste Besiedlungen auf dem heutigen Stadtgebiet schon während der Steinzeit konnten nachgewiesen werden. Erste urkundliche Erwähnung als Stadt Ymmenhusen erfolgte im Jahre 1298, als Stadtgründer gilt der erste hessische Landgraf Heinrich I. Aus dieser Zeit stammt auch die etwa 3 Kilometer lange Stadtmauer mit dem Eulenturm sowie dem Hufeisenturm, die den historischen Stadtkern umschließt. Überregional bekannt wurde die Stadt durch den Fund einer originalen Gutenberg-Bibel, die im Jahre 1958 auf dem Speicher des Pfarrhauses gefunden wurde – eine der 180 Exemplare die von Johannes Gutenberg, dem Erfinder des Buchdrucks, zwischen 1452 und 1454 in Mainz hergestellt wurden. Das Exemplar aus Immenhausen ist in der Murhardschen Bibliothek in Kassel zu sehen. Wer Immenhausen kennen lernen möchte kann an einer der Erlebnis-Stadtführungen teilnehmen. Begeben Sie sich mit dem Burgmann Johann von Uffeln auf eine Zeitreise in das 14. Jahrhundert und erhalten Sie auf einem Rundgang durch die Stadt einen Einblick in das städtische Leben Immenhausens im Mittelalter.
Das historische Rathaus.
Oder lernen Sie die Stadt auf einem Stadtspaziergang entlang der 3 Kilometer langen Mauer kennen und begeben Sie sich zu historischen Bauwerken und idyllischen Orten. Im Jahre 2004 eröffnete die Stadt die Erlebnisstation Hufeisenturm, eine Begehung des rund 700 Jahre alten Bauwerkes ist möglich. Im Keller ist ein mittelalterliches Verlies nachgestellt, Tafeln informieren über historische Gebäude, die Stadtsanierung und die Stadtgeschichte von Immenhausen. Auf dem Marktplatz steht das Historische Rathaus der Stadt, welches 1354 erstmals erwähnt und nach Zerstörung als barocker Fachwerkbau im 17. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Nicht weit vom Rathaus entfernt steht die Evangelische Stadtkirche St. Georg, eine spätgotische dreischiffige Hallenkirche, die nach Zerstörung gegen Ende des 14. Jahrhunderts im Jahre 1409 wieder errichtet wurde. Kunstvolle Malereien aus dem 15. Jahrhundert an den Wänden des Kirchenschiffs und dem Chor der Kirche erzählen aus der Leidensgeschichte Christi. Vor der Kirche steht ein Bronze-Denkmal des Reformators Bartholomäus Riesberg, der Schüler von Martin Luther war und als einer der ersten dessen Lehren in Immenhausen predigte. 1524 wurde Riesberg deshalb verhaftet und in den Jungfernturm in Grebenstein eingesperrt, von dort gelang ihm allerdings die Flucht nach Wittenberg. Das Glasmuseum der Stadt „beschäftigt sich mit der nordhessisch-südniedersächsischen Glastradition in Mittelalter und frühen Neuzeit“. Außerdem erhalten Besucher einen Einblick in 6000 Jahre Glasherstellung von den Anfängen im Nahen Osten bis zu den Waldglashütten des 16. Jahrhunderts im nordhessisch-südniedersächsischen Raum.
Der Hufeisen- und  der Eulenturm ragen aus der Stadtmauer empor.
Scrollen Sie einfach mit Ihrem Mausrad auf der Karte für Angebote in Immenhausen
Booking.com
- Werbung -
Die evangelische Stadtkirche St. Georg.
Zurück zum Seiteninhalt