Bodenwerder, Boffzen und Dassel im Solling-Vogler-Naturpark - Clousun - Die schönsten Reiseziele Deutschlands und der Welt

Werbung
Booking.com
Booking.com
Direkt zum Seiteninhalt

Bodenwerder, Boffzen und Dassel im Solling-Vogler-Naturpark

Booking.com
- Anzeige -

Die Stadt Bodenwerder, seit 2011 staatlich anerkannter Erholungsort, ist durch den Lügenbaron von Münchhausen, eine der bekanntesten Sagenfiguren des Weserberglandes, bekannt geworden. Das Münchhausen-Museum präsentiert persönliche Dinge sowie das Buch mit den Geschichten von Münchhausen, welches den Baron und die Stadt berühmt gemacht haben. Zur Erinnerung an den bekanntesten Bürger der Stadt finden von Mai bis Oktober an jedem 1. Sonntag im Monat die Münchhausen-Freilichtspiele vor dem Rathaus sowie von Mai bis September an jedem 2. und 4. Sonntag das Münchhausen-Musical statt.
Münchhausen Museum
Höhepunkt im Jahr aber ist das am 2. Wochenende im August stattfindende Lichterfest, ein nächtliches Spektakel aus Lasershow und Höhenfeuerwerk.
Die 950 Meter lange Allwetter-Sommer-Rodelbahn ist besonders bei Kindern sehr beliebt. Das neben der Bahn gelegene Kinderparadies mit vielen Highlights wie Minigolf, Hüpfburgen, Wasserspielplatz und vieles mehr bietet den Kleinen jede Menge Spaß.
In der zu Bodenwerder gehörenden Ortschaft Polle liegt die im 13. Jahrhundert erbaute und im 30jährigen Krieg zerstörte Burgruine des Grafen von Everstein. Der rund 20 Meter hohe Turm der Burg bietet eine beeindruckende Sicht auf die Weser und das Umland. Im Sommer finden hier Theateraufführungen und Konzerte statt, ebenso wird hier an jedem dritten Sonntag von Mai bis September das Aschenputtelspiel aufgeführt.
Der staatlich anerkannte Ausflugsort Fürstenberg ist durch die drittälteste Porzellanmanufaktur Deutschlands, die 1747 gegründet wurde, bekannt geworden. Fürstenberg gehört zur Samtgemeinde Boffzen, weitere Ortsteile von Boffzen sind Derental, Lauenförde und Meinbrexen. Die im Stil der Weserrenaissance errichtete Schlossanlage liegt hoch über der Weser und bietet einen tollen Ausblick auf das Umland. Das sich im ehemaligen Jagdschloss befindliche Museum präsentiert ausgewählte Objekte aus einer umfangreichen Porzellansammlung.
Neben einer gehobenen Gastronomie befindet sich auf Schloss Fürstenberg der Werksverkauf der Porzellanmanufaktur. Die zwischen Boffzen und Höxter gelegene Ölmühle Solling mit Schaumühle zeigt anschaulich den Weg von der Saat von Nüssen und Kräutern bis hin zum kaltgepressten Bioöl. Die von der Mühle mit kleinen Spindelpressen hergestellten nativen Speiseöle sowie Öle zum Heilen und Pflegen und Naturkosmetik können im Mühlenladen erstanden werden. Das Glasmuseum in Boffzen informiert in einer Dauerausstellung über das Glasmacherhandwerk in Boffzen. Die Produktionsabläufe des Mund geblasenen und gepressten Glases werden hier anschaulich vermittelt. Das Kragstuhlmuseum in Lauenförde ist ein privates Museum für Möbeldesign und „zeigt eine umfassende Sammlung zur Geschichte des modernen Möbeldesigns mit dem Schwerpunkt der Entwicklung des Kragstuhls“, ein Stuhl ohne Hinterbeine, der unter dem Gewicht einer Person federnd nachgibt. Auch Boffzen ist Ausgangspunkt für sportliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Angeln, Wasserwandern und vieles mehr.
Die Stadt Dassel liegt etwa in der Mitte zwischen Einbeck und Höxter am Rande des Sollings. Der waldreiche Solling bietet besonders sportlich Aktiven ideale Möglichkeiten zum Wandern oder Walken, zum Radfahren oder Mountainbiken. Im Winter finden Skilangläufer und Rodler im Solling beste Bedingungen. Dassel liegt auf der Route des Jakobweges, einem Pilgerweg der zum angeblichen Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien führt. Von Einbeck kommend geht der Weg weiter nach Höxter.
Auch in Dassel lohnt sich ein Rundgang durch die Stadt. Viele historische Gebäude wie das unter Denkmal stehende schmalste Haus im Landkreis oder das älteste noch erhaltene Steinhaus der Stadt, die Stadtmühle, zeugen von der Historie der Stadt.
Das Museum „Grafschaft Dassel“ zeigt die Geschichte das Stadt Dassel, im nebenan gelegenen Gebäude, einer wasserbetriebenen „Historische Hammerschmiede“ aus dem Jahr 1727, befindet sich ein Technik- und Landwirtschaftsmuseum.
Im Ortsteil Lüthorst hatte Wilhelm Busch in der Zeit von 1846 bis 1897 seine zweite Heimat bei seinem Onkel Pastor Georg Kleine, den er oft besuchte. Ein historischer Erlebnis- und Informationspfad mit zwölf Stationen, darunter befindet sich ein historisches Klassenzimmer im Kirchturm, erinnert an den berühmten Dichter und Maler.
Sankt Magnus Kirche
Historisches Klassenzimmer auf dem Erlebnispfad in Dassel
Auf dem Erlebnispfad erinnern 12 Stationen an Wilhelm Busch
Der Baron von Münchhausen gehört der Sage nach zu den ganz wenigen Menschen,
die den Ritt auf einer Kanonenkugel unbeschadet überstanden haben
Unten:  Einkurbel-Verbund-Dampfmaschine in Bodenwerder,
gegen bare Münze auch heute noch aktiv
unten: Schloss Fürstenberg, Boffzen
Wilhel Busch Gedenkstein
In Dassel
- Werbung -
Zurück zum Seiteninhalt