Auf dem Teufelstieg zum Brocken - Clousun - Die schönsten Reiseziele Deutschlands und der Welt

- Werbung -
Booking.com
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
clousun
Direkt zum Seiteninhalt

Auf dem Teufelstieg zum Brocken

Booking.com
- Anzeige -
Der Teufelsstieg gilt als der schwerste Aufstieg zum Brocken. Er führt vom kleinen Ort Elend im Süden über Schierke zum Gipfel und dann weiter nach Norden in Richtung Bad Harzburg. Insgesamt beträgt die Wegstrecke 26 Kilometer.
Wir entschieden uns für den Teilabschnitt Schierke - Brockengipfel. Gut zwei Stunden sollte man für die über 6 Kilometer und abschnittsweise recht anspruchsvolle Strecke einplanen, nur auf dem Hinweg.
Wer nicht hinauflaufen möchte oder den Abstieg nicht mag, dem steht alternativ die Brockenbahn zur Verfügung. Wir aber laufen und freuen uns auf die Herausforderung.
Die DJH-Jugendherberge am oberen Ortsende von Schierke

Die Jugendherberge ist eine günstige Gelegenheit für junge Leute und Familien, auf dem Weg zum Brocken zu übernachten. Wer es bequemer mag, kann in Schierke natürlich auch auf Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen zurückgreifen.
An der Jugendherberge beginnt auch der Naturweg zum Brocken, und zwar links oder westlich der Kalten Bode, welche hier unter dem Gebäude hindurchfließt. Östlich führt die Brockenstraße hinauf, eine Route für ambitionierte Radfahrer.  
Von der Jugendherberge in Schierke geht es ein Stück auf Schotter entlang des Ufers der Kalten Bode. Bei den Schluftwiesen verbreitert sich der Bach und fließt langsamer. Wenn man diesen Abschnitt erreicht, führt im Anschluss rechts eine neue Brücke über das Wasser. Ein wildromantischer Pfad führt zur Brockenstraße.
Nach dem sanften Beginn der Tour entlang der Kalten Bode wird es abseits der Brockenstraße allmählich steiler und der Untergrund felsiger. Nach einem lichten Wald folgt ein dichtes Nadelgehölz. Beim kurzen Übergang und der Steigung versteht man schon, warum abergläubische Menschen hier Hexen vermuteten. Es wird plötzlich finster, und wir waren am helllichten Tage hier. Bei Nebel oder in der Dämmerung kann es an diesem Ort schon unheimlich werden.
Ab diesem Hinweisschild muss sich langsam auf den steilsten Abschnitt, das Eckerloch, eingestellt werden. Wer hier schon Probleme bekommt sollte sich an der Brockenstraße für diesen Weg entscheiden. Die Strecke ist fast doppelt so weit, aber deutlich weniger anspruchsvoll. Ab den Bahngleisen der Brockenbahn geht es dann zur Sache.
Der Beginn des Eckerlochstieg
Im letzten Teil des Aufstiegs bis zur Brockenstraße wird es ein wenig flacher.
Hölzerne Stege überbrücken Wasserläufe und feuchte Wiesen
Nachdem die Brockenstraße erreicht ist, liegen noch 1200 Meter vor den tapferen Wanderern. Es geht steil voran, aber der asphaltierte Boden der Straße wird nach der kraftraubenden Anstrengung der Kletterei durch die Felsen als schon beinahe angenehm empfunden.
brocken, 1100 meter
Auf 1100 Metern wächst die Gewissheit, den Gipfel erreichen zu können
Die kleine Bergkirche in Schierke
Die Kalte Bode an den Schluftwiesen bei Schierke
Gut ausgeschildert geht es zum Brocken
Durch den Hexenwald moderat bergauf
Herausforderung Eckerloch. Zu dem starken Anstieg erschweren zusätzlich Felsbrocken und Geröll das Vorankommen. Wer es ruhig angeht und bis hier gekommen ist, wird es aber sicher bis zur Brockenstraße schaffen
Es geht ab dem Erreichen der Brockenstraße gleich über die Gleise der Brockenbahn
- Werbung -
Zurück zum Seiteninhalt